Liebe Leserin, lieber Leser,

noch nie in der Geschichte der Menschheit gab es so viele Versprechen auf die Zukunft wie heute. Überall auf der Welt wird an neuen Technologien und Geräten geforscht, die noch vor wenigen Jahren als pure Science-Fiction abgetan worden sind. Das Smartphone? Noch vor 20 Jahren hätte man so ein Ding gerade mal bei Captain Kirk erwartet. Science Fiction! Heute brauchen wir kein Navi mehr, keinen Fotoapparat und kein Lexikon im Bücherregal. Das liefert alles das „Telefon‟. Ärzte können damit sogar Augenkrankheiten diagnostizieren. Und anonymisierte Bewegungsdaten von Smartphones helfen bei der Früherkennung von Staus oder Infektionskrankheiten. Seit der Vorstellung des ersten iPhones Anfang 2007 hat all das nur ein paar Jahre gedauert.

Das zeigt, wie schnell sich die Welt verändert. Unsere Generation wird vermutlich noch erleben, dass der erste Mensch seinen Fuß auf den Mars setzt. Alles scheint denkbar.

P.M. hat schon immer über den Fortschritt und neueste Trends berichtet. Peter Moosleitner, der legendäre Gründer und Namensgeber dieses Magazins, war bereits in den 80er-Jahren fasziniert vom Space Shuttle, von Überschalljets und von (damals) futuristisch anmutenden Mitteln der Kommunikation. Diese Tradition, das Neue zu umarmen, neugierig zu sein auf alles, was morgen kommt, die setzen wir mit den Magazinen der P.M. Familie bis heute fort. Nicht nur mit unserem Hauptheft, sondern auch mit dem schnellen, knackigen Wissensmagazin P.M. FRAGEN & ANTWORTEN. Und sogar mit unserem Magazin P.M. HISTORY, das seit 20 Jahren spannende und wichtige Geschehnisse aus der Vergangenheit aufbereitet – denn sie ist das Fundament, auf dem wir feste stehen, wenn wir in die Zukunft blicken.

Wir werden uns all diesen Themen weiter widmen, in Labore und Werkstätten schauen, um Ihnen zu berichten, woran auf der Welt derzeit geforscht wird. Wir werden Wissenschaftlern und Entwicklungschefs über die Schulter blicken und Ihnen zeigen, wo und wie gerade Zukunft entsteht. Denn die Fantasie und Kreativität des Menschen sind grenzenlos, immer wieder gelingt es ihm, Undenkbares zu meistern. Selbst die größten Probleme der Menschheit sind nicht unlösbar – und irgendwo tüftelt schon jemand daran, garantiert!

„Neugierig auf morgen“ lautet unser Leitspruch. Dabei sind wir nicht naiv, aber begeisterungsfähig. Wir staunen gern. Diese wunderbare Eigenschaft, die Neugier, verbindet uns mit den LeserInnen unserer Hefte, den HörerInnen unserer Podcasts, den ZuschauerInnen unserer Sendung – und den BesucherInnen unser Website. Diese Neugier – sie treibt und spornt uns an.

Wir freuen uns, wenn Ihnen P.M. gefällt!

Markus Wolff und Jens Schröder, Chefredakteure