Servus P.M.
Wöchentlich bei
Servus TV Logo
Geschichte

Die rätselhafte Geschichte von Angkor Wat

23. Apr.
Plant, Root, Tree

Foto (C): Unsplash/James Wheeler

Hunderte Jahre lang wucherte Urwald über die Tempel von Angkor Wat in Kambodscha. Forscher rätseln bis heute, warum die mächtige Kapitale des Khmer-Reichs ab dem 14. Jahrhundert allmählich verfiel

Es ist ein Wunder aus Stein: Fünf verschnörkelte Türme ragen aus dem Urwald im Norden Kambodschas hervor, als Zentrum einer Tempelanlage aus zigtausend exakt behauenen Felsblöcken, verziert mit Porträts hinduistischer und buddhistischer Gottheiten. Angkor Wat gehört zu den wohl berühmtesten Sakralbauten der Welt, geschaffen für die Ewigkeit. 

Der Artikel ist in der Ausgabe 04/2021 von P.M. Fragen & Antworten erschienen

Zwischen 1113 und circa 1149 ließ König Suryavarman II. den gigantischen Tempelkomplex mit seinem 42 Meter hohen Zentralturm, der die Achse des Universums symbolisiert, als Heiligtum für den Gott Wischnu und als Begräbnisstätte für sich selbst errichten. Dafür musste der Herrscher enorme Ressourcen mobilisieren, Hunderttausende von Arbeitskräften einsetzen und koordinieren.

Eine derartige Leistung konnte nur eine außergewöhnlich mächtige Hochkultur vollbringen. Suryavarman herrschte über das Königreich Kambuja, auch Khmer-Reich genannt, dessen Kapitale Angkor war, übersetzt schlicht »Stadt«. Kambuja erreichte unter Suryavarman um das Jahr 1200 seine größte Ausdehnung, reichte weit bis ins heutige Thailand, Vietnam und Laos, bis hin nach Myanmar und Malaysia.

Foto (C): Unsplash/James Dickinson

Wassergraben um Angkor Wat als Sinnbild für den Urozean 

Die Anfänge dieses Imperiums liegen im Dunkeln. Fest steht aber: Im Lauf des 9. Jahrhunderts wurde das Gebiet, das in zahlreiche Kleinfürstentümer zersplittert war, geeint, um das Jahr 900 herum Angkor gegründet, das für 500 Jahre fast ununterbrochen die Hauptstadt bleiben sollte. Dieses Angkor gilt als größte vorindustrielle Stadt der Welt, mit 600 000 bis einer Million Einwohnern, so die Schätzungen.

Der Wohlstand der Khmer hing vom Wasser ab. Der rechtwinklige Wassergraben um Angkor Wat herum war Sinnbild für den Urozean, aus dem alles Leben entstand. Auf schnurgeraden Kanälen transportierten die Einwohner mit Flößen Steinblöcke für die Tempel fast bis auf die Baustelle. Vor allem aber braucht Reis, die Hauptnahrung der Khmer, sehr viel Wasser.

Der Urwald eroberte sich die Stadt zurück

Ab dem 14. Jahrhundert verfiel das Großreich allmählich. Seine Könige zogen oder flohen nach Süden, wo sie von der heutigen Kapitale Phnom Penh aus über ein bescheidenes Gebiet herrschten. Angkor verödete, der Urwald eroberte sich die Stadt und die Tempel zurück. Warum das Reich so sang- und klanglos unterging, ist bis heute ein Rätsel. Wahrscheinlich kamen mehrere Faktoren zusammen: Im 14. und 15. Jahrhundert überfielen die Thai, feindliche Nachbarn, mehrmals das Angkor-Reich. Mittlerweile konnten Forscher aber auch Klimaschwankungen in Angkor und Umgebung für jene Zeit nachweisen: So wechselten sich Dürreperioden und extreme Monsunregenfälle ab. Möglicherweise haben sie das überlebenswichtige Bewässerungssystem zerstört.

(Autor: Manuel Opitz)

Der Artikel ist in der Ausgabe 04/2021 von P.M. Fragen & Antworten erschienen.

Wie funktioniert „Virtuelle Archäologie“?
Poster, Advertisement, Universe
P.M. Magazin

Spannende Berichte aus Forschung und Technik von heute und morgen.

Jetzt bestellen

Neueste Nachrichten
Logo, Trademark, Symbol
21. Okt.
Warum war »made in Germany« ursprünglich ein Makel?
Empfohlene Videos
Episode 2
Beste Fragen & Antworten
27. Nov | 89 Min
Episode 9
Denken und Intelligenz
24. Nov | 46:43 Min
Gesellschaft
Warum lachen wir?
18. Nov | 06:04 Min
Medizin
Blu-Ray-Technik bei Fieber
18. Nov | 04:33 Min
Superzeitlupe
Wie fliegt die Fliege?
18. Nov | 01:44 Min
Technik
Die Kaplan-Turbine
18. Nov | 03:44 Min