Servus P.M.
Wöchentlich bei
Technik

Krabbelt der nächste Marsroboter wie eine Ameise?

28. Okt.
Soil, Nature, Outdoors

Krabbelnd, nicht rollend: Dieser Roboter soll Gelände erkunden, das für herkömmliche Rover unerreichbar ist
Foto: © DLR

Ab dem Jahr 2030 soll der Roboter »Scout« bei der Erkundung neuer Gebiete auf dem Mond oder dem Mars helfen. Auch auf der Erde könnte er zum Einsatz kommen

Noch übt »Scout« auf einem Trainingsparcours des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen bei München. Doch ab dem Jahr 2030 soll der kleine Roboter ins Weltall aufbrechen, um Rover wie »Perseverance« oder »Curiosity« bei der Erkundung neuer Gebiete auf dem Mond oder dem Mars zu unterstützen. Solche Gefährte transportieren empfindliche und teure Labore. Sie sind daher vor allem für den Einsatz auf leicht befahrbaren Ebenen gedacht. Schwierigem und steinigem Gelände müssen sie oft ausweichen. 

Im Robotikteam des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt entwickeln Antoine Pignède und Manuel Schütt daher ein robustes Fahrzeug, das für Labor-Rover unzugängliches Terrain erkunden kann. Dabei orientieren sie sich an Ameisen. Deren Körperbau lässt die Tiere immense Lasten aushalten, auch in den Beinen. 

Um »Scout« ähnliche Eigenschaften zu verleihen, haben seine Entwickler ein stabiles Außenskelett aus Aluminium und hitzebeständigem Hartgummi konstruiert sowie ein Innenleben, dessen Elektronik auch größeren Erschütterungen standhält. Die Speichenräder des Roboters sind fest und doch flexibel, sodass sie auch unter großer Belastung nicht brechen. Und weil sie aus praktisch jeder Lage heraus Halt finden, überwindet »Scout« krabbelnd fast jedes Hindernis. 

Night, Nature, Outdoors
P.M. Schneller Schlau

Jetzt bestellen

»Scout« könnte auch auf der Erde von Nutzen sein

So bewegt sich der Roboter etwa auch über extrem heiße oder eisige Geröll- und Sandfelder mit Steigungen von bis zu 30 Grad. Bislang allerdings nur ferngesteuert. Doch mithilfe weiterer Sensoren in den Rädern und an den Metallkörpern soll die künstliche Ameise künftig auch autonom navigieren können. 

Eine seiner wichtigsten Fähigkeiten beherrscht der Roboter schon heute: Er übersteht Stürze aus großer Höhe. Auf der Erde hält »Scout« den Aufprall aus bis zu 1,5 Metern problemlos aus. Und auf dem Mond oder dem Mars könnte er dank der geringeren Gravitation noch deutlich tiefere Abstürze überstehen. 

Bewährt sich »Scout« im All, könnte er auch auf der Erde von Nutzen sein. So könnte der Roboter etwa in eingestürzten Bergwerken oder in Höhlen die Sicherheit von Wegen erkunden, bevor sich menschliche Helfer auf den Weg zu Überlebenden machen.

Der Artikel ist in der Ausgabe 10/2022 von P.M. Schneller Schlau erschienen.

Wie erkundet ein krabbelnder Roboter fremde Welten?
Neueste Nachrichten
Factory, Building, Architecture
5. Dez.
Kann man Papier ohne Holz herstellen?
Empfohlene Videos
Technik
Pilzfäden als Dämmmaterial?
16. Nov | 04:41 Min
Technik
Weinprobe per Kunstnase?
16. Nov | 06:03 Min
Technik
Besseres Lithium-Recycling?
10. Nov | 04:19 Min
Technik
Pakete per Roboter?
10. Nov | 05:21 Min
Technik
Stabil durch Nanopartikel?
20. Okt | 05:45 Min
Technik
Wozu autonomes Fahrrad?
20. Okt | 05:16 Min