P.M. stellt Experimente der Psychologie vor. Bevor Sie die Lösung lesen: Überlegen Sie selbst – und testen Sie Ihren Menschenverstand

Rug, Logo, Symbol

Das Experiment zum Thema: Risikofreude

Zocken für die Wissenschaft: Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung stellten jungen und alten Probanden 105 Aufgaben, bei denen sie stets Geld gewinnen oder verlieren konnten. Bei jeder Aufgabe galt es, zwischen zwei Optionen zu wählen, die sich durch das Risiko und die Höhe des Einsatzes unterschieden. Wer ging sorgloser mit seinem Geld um – die 18- bis 30-Jährigen oder die über 62-Jährigen?

Welche Altersgruppe setzt eher auf Risiko?

ADie älteren Studienteilnehmer trafen nicht nur vorsichtigere, sondern auch objektiv klügere Entscheidungen.

BDie Jungen waren risikofreudiger, machten das aber durch Cleverness wett: Sie wählten öfter die Option mit der rechnerisch höheren Gewinnchance. 

CDie jüngere Gruppe setzte ihr Geld zurückhaltender ein und bewies besseres Urteilsvermögen als die älteren Probanden.

Die Lösung

Die Lösung Jugendlicher Leichtsinn? Denkste. Die ältere Gruppe ließ sich eher auf riskante Wetten ein. Den Grund dafür sehen die Forscher in der Gemütslage: Die Senioren waren insgesamt besserer Laune und bewerteten ihre Gewinnchancen optimistischer. Die jungen Teilnehmer dagegen fürchteten Verluste. Sie trafen vorsichtigere Entscheidungen. Und sie wählten objektiv klüger. Offensichtlich leidet im Alter die Fähigkeit, die rechnerischen Gewinnchancen schnell und präzise einzuschätzen. Antwort C ist also richtig.

Warum lagert in einer Bank Parmesan?

P.M. Magazin
ANZEIGE

P.M. Magazin

Spannende Berichte aus Forschung und Technik von heute und morgen.

Jetzt bestellen